Montag, 27. März 2017

Die letzten Vasallen von Graf Engelbert

Ein offener Brief wendet sich via Facebook an die "Freunde des gepflegten Langstreckenlaufs". Seltsam, irgendwie fühle ich mich angesprochen. Das Versprechen "keiner stirbt unbeaufsichtigt" überzeugt dann endgültig, mich dem Trupp anzuschließen, der 90 km lang den Spuren von Graf Engelbert folgen will.

Engelberts Spur
Dem Namensgeber zu Ehren führt der Graf-Engelbert-Weg als Nord-Süd-Verbindung durchs Bergische Land, wo Engelbert seinerzeit als Reichsverweser (Muss jemand nicht googeln?) aktiv war, bevor er nahe dem heutigen Wanderweg überfallen und dahingemeuchelt wurde.

Ich hoffe auf etwas mehr Glück, als ich morgens in Engelskirchen zu den anderen Engelbert-Vasallen stoße. Sie wollen 83 km lang der gräflichen X-28-Markierung bis zu deren Ende in Hattingen folgen, um dann einen finalen Home-Run über 7 km nach Bochum anzuhängen.

Nachdem ich vor zwei Tagen spontan eine Startnummer für den morgigen, seit Monaten ausgebuchten Venloop ergatterte, reduziere ich mein Ziel auf 70 km, um die restlichen 20 dann am nächsten Tag in Venlo zu absolvieren.

Als Training für den anstehenden 100-km-Lauf beim WHEW scheinen mir 70 km auch ausreichend. Damit bin ich offenbar der Kurzstreckler in der Gruppe. Jedenfalls fällt der Satz: "Du trainierst doch auch - selbst für 100 km."

Und dass sich meine Bitte "Kannst du mir mal die Banane hinten reinstecken?" offensichtlich auf meinen Laufrucksack bezieht, wird bewusst missverstanden. Die Stimmung ist also gut.

Tischlein Deck-Dich
Auch Wetter und Landschaft könnten kaum schöner sein. Es gibt sogar Bachdurchquerungen und Gipfelkreuze. Höhepunkt ist jedoch eine prächtig gedeckte Tafel mitten im Wald! Oliver Witzke hatte von unserer Aktion via Facebook Wind bekommen und spontan einen VP errichtet - eine gelungene Überraschung!

Glückliche Läufer bei "Zorniger Ameise"
Sie hindert uns jedoch nicht daran, auch im weiteren Verlauf immer wieder einzukehren. Im Biergarten der "Zornigen Ameise" gibt es ein bleifreies Weizenbier. Später in Schwelm setzen wir uns auf die Sonnenterrasse der "Bäckerei Öbel" und bei Jet wird ebenfalls nochmal "nachgetankt". Da hätte ich gar nicht so viel mitschleppen müssen!

Während ich Anfänger meinen ganzen Rucksack mit diesen widerlichen Energieriegeln vollgestopft habe, muss ich neidvoll zusehen, wie die gestandenen Ultras unterwegs belegte Brote, Käsebrötchen und Cashew-Kerne auspacken.

Buchenlaub im Abendlicht
Das rote Leuchten des Sonnenuntergangs flutet den Wald. Fast zehn Stunden war ich heute draußen und habe die frühlingserwachende Natur in angenehmer Gesellschaft genossen. Im letzten Tageslicht nimmt mich meine Frau am vereinbarten Treffpunkt in die Arme Empfang. Für eine Umarmung stinke ich zu sehr. Ich sage nur: Reichsverweser!





Kommentare:

  1. Was für ein Lauf, von Einkehr zu Einkehr! Deeen Sport kann ich auch ;-)
    Dann wäre ja stattdessen Platz im Rucksack für ein gräfliches Schwert gewesen, um sich im Zweifel wegelagernder Halunken schneidigst erwehren zu können! Wahrscheinlich die lockersten 100 km (bzw. 70) weit und breit.
    Venlop-davon höre ich immer wieder nur Gutes. Bin auf Deinen Bericht gespannt!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein schnittiges Pulsmesser braucht doch kein Schwert!

      Löschen
  2. 10 Stunden in der Frühling erwachenden Natur - schön, da könnte sich so mancher ein Stück abschneiden, ich glaube, das hätte mir auch gefallen. Na - dann, die Pferde sind gesattelt für das längere Abenteuer !

    P.S. Klebrige Energieriegel, wer isst denn sowas noch ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hättest gut dazu gepasst! Ich hätte dir sogar ein paar Riegel spendiert :-D

      Löschen
  3. Danke, willst mich wohl vergiften ?

    AntwortenLöschen
  4. Also das mit den 70 km warm laufen vor einem 20 km Lauf muss ich mir merken. :-)
    Und die etwas andere Art einer "Kneipentour" gefällt mir.
    Oder Biergartentour. Oder wie auch immer :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War wohl mehr so eine Tankstellentour.

      Löschen
  5. Private Einladungsläufe in ganz entspannter Atmosphäre sind das beste was passieren kann :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne die Anregung wäre ich nie in dieser schönen Ecke gelaufen!

      Löschen