Dienstag, 28. November 2017

Zwei Jahre "Polar M400"

M400 Activity-Tracker-Anzeige
Im November 2015 hatte ich die "Polar M400" als Laufuhr für meinen Sohn gekauft. Für gut 100 Euro bekam man eine Sportuhr mit GPS und Pulsmessung. Zusätzliche Ausstattung wie Activity-Tracker und Smart-Notifications wurden gern mitgenommen, waren aber eigentlich nicht auf dem Einkaufszettel.

Es stellte sich heraus, dass der damals 14-Jährige keine Lust auf das Tragen eines Pulsgurtes hatte. Vermutlich liegt das am väterlichen Vorbild. Ich laufe schon seit Jahren "oben ohne". Ein Kollege kommentierte pulsgesteuertes Training einmal so: "Ich lass' mir doch von einer Maschine nicht vorschreiben, wie schnell ich laufen soll!" (Braucht vielleicht jemand einen original aufgerollten, unbenutzten Polar H7 Brustgurt?)

Bevor die Uhr einen GPS-Empfang vermeldete, war meinem Sohn schon langweilig geworden. Ergo hat er die Uhr immer ohne GPS genutzt. Die Länge seiner Laufstrecken kennt er meist. Oder er trainiert Intervalle im Stadion. Als er anfangs noch brav auf den Satelliten-Empfang gewartet hat, und ich ihn begleitete, fiel die Uhr durch Gepiepse im Wald unangenehm auf. Sobald man bei dichter Wolkendecke unter Bäumen lief, meldete das Gerät den Verlust des GPS-Signals. Möglicherweise haben andere Uhren mit ähnlichen Widrigkeiten zu kämpfen, verschweigen das aber elegant. Denn was soll der Läufer mit der Information unterwegs anfangen - anhalten und auf Empfang warten?

Dann passierte, was im Internet mehrfach von Nutzern bemängelt wurde. Das Display beschlug von innen. Es scheint sich um einen Serienfehler der Uhr zu handeln. Interessanterweise hat meinen Sohn diese Limitation überhaupt nicht gestört, da die Anzeige trotzdem noch ablesbar war.

Vor ein paar Wochen schlug dann der nächste Serienfehler zu. Die Ladebuchse hatte nur noch Wackelkontakt, so dass das Aufladen der Uhr zur Geduldsprobe und zum Glücksspiel wurde. Da das noch innerhalb der Garantiezeit geschah, hat Amazon den Kaufpreis bereits wieder überwiesen.

Auf die Erstattung habe ich im Rahmen der "Black Monday"-Aktion nur gut 40 Euro drauflegen müssen, um ersatzweise das Nachfolgemodell, die Polar M430, zu erwerben. Hier scheint der Hersteller, den Bewertungen nach zu urteilen, zumindest die beiden Serienfehler behoben zu haben. Außerdem soll die Akkulaufzeit verbessert worden zu sein.

Mal sehen, ob die Neue länger als zwei Jahre durchhält.

Kommentare:

  1. Ärgerlich, solche Fehler, mögen sie nun behoben sein, ich drücke die Daumen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute wird die Neue geliefert, bin gespannt!

      Löschen
  2. Pulsmessung wurde von Anfang an nicht genutzt und später der GPS Emfpänger auch nicht mehr, nachdem er sich als unpraktikabel erwies. Zusätzliche Activity-Features waren nicht kaufentscheidend. Da stellt sich doch die Frage warum es bei diesem Nutzungsprofil dann wieder so ein Gerät sein soll. Übrig bleibt doch letztlich eine wasserfeste (Stopp) Uhr. Sollte es die nicht für deutlich weniger geben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Kaufentscheidungen nur rational getroffen würden, hättest du vermutlich recht, Thomas.

      Löschen
  3. Was diese modernen Uhren alles können ist das Eine. Was man davon nutzt, etwas ganz anderes :-)
    Ich schätze ich nutze 20 % der Möglichkeiten meiner Uhr.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und trotzdem nimmt man bei gleichem Preis die Uhr, die mehr kann ;-)

      Löschen