Donnerstag, 29. März 2018

Kleiner Prinz - Spendenmarathon Oelde

"Die Strecke ist nicht die schönste. Is' aber so!" Mit diesen Worten empfängt uns der Veranstalter Volker und setzt beim Briefing noch einen drauf: "Es ist die hässlichste Strecke der fünf Läufe." Denn eigentlich sind fünf Marathons in fünf Tagen zu laufen, aber ich will es mit dem Etappenlaufen ja nicht gleich übertreiben.

Kleiderbeutelabgabe, Start, Ziel und VP

Die Lage der Strecke hat einen guten Grund. Wir starten nämlich auf dem Gelände der Brauerei "Pott's", die als Sponsor fungiert und neben dem Finisher-Bier und Toiletten noch jede Menge zu bieten hat. Wer nach dem Lauf im Brauhaus einkehrt, bekommt alle Getränke frei. Außerdem kann ein Brauerei-Museum besichtigt werden. Und der Oberbraumeister gibt den Startschuss ab, indem er eine Bierflasche mit lautem "Plopp" öffnet.

Zeitnehmer und Starter kurz vorm "Plopp!"

Damit sind die Sensationen des Tages allerdings aufgezählt. Nun müssen noch sieben Runden gelaufen werden - aus dem Gewerbegebiet heraus, auf asphaltiertem Fuß-/Radweg an einer Fernverkehrsstraße entlang und wieder ins Gewerbegebiet hinein. Zur Auflockerung wurde immerhin ein Mercedes mit dem Kennzeichen "BE-NZ" am Laufweg geparkt.

Der BE-NZ

Marco meint angesichts der Streckenführung und des eisigen Windes, dass möglicherweise ein Lauf innerhalb der Brauerei die bessere Idee gewesen wäre. In unserem 3:41:09 währenden, gemeinsamen Brainstorming finden wir doch noch einen positiven Punkt. Die Laufroute hat eine hervorragende Verkehrsanbindung. Sie befindet sich nur eine Minute von der Autobahn entfernt!

Medaille und Urkunde Spendenmarathon Oelde
In Wirklichkeit haben Marco und ich die ganze Zeit unseren Spaß. Die ausgezeichnete Versorgung bietet Wasser, Iso, Obst, Salzstangen, Studentenfutter, Kekse und veganes Backwerk. Und wir laufen für einen guten Zweck. Denn unsere Startspende geht an die Aktion Kleiner Prinz und kommt so Kindern in Not zugute. Mit unserem Start haben wir also definitiv nichts falsch gemacht und werden am Ende überraschend sogar mit Medaille und Urkunde belohnt.





Kommentare:

  1. Von einer Brauerei weglaufen und dann mehrfach dran vorbei während der Runden?
    Wie hoch war die Ausfallquote?
    Scheint eine interessante Veranstaltung zu sein, mit dem Spendenzweck allemal.
    Chapeau, dass Du so bald nach Deinem persönlichen 4-Tage-Ultra schon wieder locker einen Marathon läufst, in einer prima Zeit!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die meisten anderen hatten schon 4 Marathons in den Beinen. Die könnte dann eine Brauerei auch nicht mehr aufhalten!

      Löschen
  2. Und danach kommen nach all den Freigetränken wirklich noch andere Marathons? Startete da noch jemand? :D

    AntwortenLöschen
  3. Hatte die Brauerei denn auch alkoholfreies zu bieten? Ansonsten kippen ja schon die ersten vor dem Start aus den Latschen :-)))
    Aber wenn man für einen guten Zweck läuft und dann auch noch eine Begleitung zum Brainstorming hat, dann hört sich das doch alles sehr lustig an, und dann kann man auch die Streckenart mal ignorieren :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gab alkoholfreies Bier. Ansonsten hätte man sich die Strecke schöntrinken können.

      Löschen